DIY Fermenter Inline Filter

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du ein einfaches und kostengünstiges Inline-Filtersystem bauen kann, zu verwenden beim Transfer von Bier in ein geschlossenes System mit C02-Druck. Wenn du einen ZKG Fermenter mit der Fähigkeit zum Cold Crash hast, brauchst du wahrscheinlich keine zusätzliche Filterung. Aber wenn du ein geschlossenes Gärsystem benutzt und es schwierig findest, diese massive Trockenhopfenladung herauszufiltern, die du gerne hinzufügst, kann dies genau das Richtige für dich sein.

Ich habe seit etwa 2 Jahren in NC (Cornelius) Edelstahl Fässern fermentiert. Ich werde bald einen weiteren Artikel über die Keg Gärung haben, und erkläre warum ich denke, dass es so toll ist. Zusammen mit ein paar neuen Produkten, die den Prozess erleichtern!

Wenn ich mit Pellets Topckenstopfe, mag ich es nicht, sie in einen Beutel zu stecken. Ich möchte, dass sie so viel Kontakt wie möglich mit dem Bier bekommen. Aber ich will auch den Großteil des Pflanzenmaterials vor dem Servieren aus meinem fertigen Bier herausholen. Cold Crashing ist ein guter Startpunkt, aber ich finde, dass ich immer noch mehr pflanzliche Stoffe in meinem Keg bekomme, als ich möchte. Wenn ich wirklich hohe Klarheit und wenig Resthefe in meinem Bier haben möchte, verwende ich meinen 5 Mikron und 1 Mikron Clarifier Edelstahlfilter, den ich in eine modifizierte Tri-Clamp-Spule eingesetzt habe. Sie verstopfen ziemlich schnell und nehmen eine lange Zeit in Anspruch, um einen Transfer durchzuführen, aber wenn du diesen Grad an Filtration willst, sind sie auf der Homebrew-Skala schwer zu schlagen.

Aber ich war auf der Suche nach etwas, das einfach und schnell zu bedienen ist. Ich besitze bereits ein Wasserfiltergehäuse und ein paar Hopfensocken, also kam ich vor kurzem auf die Idee, einen Hopfensack als Filtermedium zu verwenden. Die Ergebnisse waren gut genug, um als einfaches DIY-Projekt zu teilen. Wenn du verhindern willst, dass eine große Menge dieses Hopfenmaterials in dein Ausgabekeg gelangt, findest du die Anleitung und Stückliste unten. Anstelle eines Hopfenbeutels kannst du auch einen günstige Edelstahl Filterkorb probieren, mehr dazu unten.

Für die Demonstration habe ich eine Hopfenmischung mit 4 Liter Wasser und 100 g Pellethopfen hergestellt. Das ist eine verrückte 25g/L Trockenhopfen! Wenn du dich fragst, wie ich das aus dem Gärfass bekommen habe, ohne die Ventile zu verstopfen, bitte habe Geduld, ich werde in Kürze ein neues Produkt vorstellen!

Stückliste

  • 1x Filtergehäuse mit 1/2″ Innengewinde. Ich habe dieses hier vom Planet Aqua.
  • 1x 1/2″ x 19mm Schlauchtülle. Die Passform ist kritisch und ich habe mehrere, die für die Anwendung zu locker waren. Diejenigen, die ich weiß funktionieren, sind die EF816 1/2″ x 19mm von PVC-Welt. Ich bin sicher, dass es noch andere gibt. Ein kurzes Stück 19mm Edelstahlrohr funktioniert auch und hat keine Gewinde zum Reinigen.
  • 1x Hopfensocke oder Edelstahl Trockenhopfenfilter (Bilder unten)
  • 1x O-Ring, ca. 12-14mm ID, passend über die 19mm Schlauchstutzen. Keg-Post-O-Ringe funktionieren gut.
  • 2x 1/2″ Schlauchtülle für die Ein- und Ausgangsanschlüsse am Filter Deine Schlauchgröße wird variieren, also finde diejenigen, die zu deinem Schlauch passen.
  • Schlauchschellen und AFG-Fittings, um die Verbindungen zu deinen Keg-Kupplungen und die Ein-/Aus Filtertüllen herzustellen.

Anleitung

  1. Die Ein- und Auslauftülle am Filter einschrauben. PTFE Band umwickeln wegen Dichtheit. Achte auf die Ein- und Ausgänge. Der Eingang sollte in die mittlere Öffnung im Filter fließen.
  2. Das Gewindeende des Schlauchtülle nehmen und in die Öffnung des Hopfenfiltersacks stecken.

2. Den Hopfenfiltersack um den Schlauchstutzen wickeln und mit dem O-Ring sichern.

3. Den Schlauchtülle in die mittlere Einlassöffnung im Filtergehäuse einstecken. Vergewissere dich, dass es fest sitzt.

4. Das Filtergehäuse montieren.

5. Der Filter ist betriebsbereit. Desinfizieren und entlüften. Ich füllte es gerne mit Starsan und drücke alles mit CO2 aus, um beides zu machen.

6. Das Gärfass und das Trinkfass verbinden. Achte darauf, dass dein Einlass in den 19mm Schlauchtülle und damit in den Hopfenfilterbeutel fließt. Der Auslass sollte sich an der Außenseite des Beutels befinden (innerhalb des Filtergehäuses).

7. Das Bier aus dem Fermenter durch den Filter in das Trinkfass drücken. Ich habe 1 bar Druck verwendet. Hier habe ich zu Demonstrationszwecken einen klaren Behälter gefüllt. Ich habe auch das Fass geschüttet, um den ganzen Hopfen in Suspension zu bringen. Ich musste den Filter ein paar Mal schütteln, um die Hopfenreste, die sich an der Oberseite des Beutels angesammelt hatten, herunterzureißen.

8. Nachdem der Fermenter leer ist, habe ich den Filter auf den Kopf gestellt, um den Rest herauszuholen.

Die Ergebnisse waren ziemlich gut. Einige sehr feine Material hat es geschafft durchzukommen, aber mein Ziel war es nur zu verhindern, dass der Großteil des Hopfen- und Trubmaterials ausfiltriert werden.

Als nächstes habe ich ein ähnliches Setup mit einem Keg-Trockenhopfenfilter getestet. Diese finden du in Brauereiläden und anderswo im Internet. So sieht es aus, nachdem ich ein 21mm Loch in den Deckel gebohrt habe, um die 19mm lange Schlauchtülle zu installieren:

Siehst du die großen Löcher im Deckel? Ich habe eine runde Silikondichtung geschnitten, um diese zu verdecken. Unter der Mutter befindet sich eine G1/2″-Rohrunterlegscheibe, um die Dichtung flach zu halten. Dann habe ich einfach den Schlauchtülle in den Wasserfilter gesteckt, den Trockenhopfenfilter zusammengeschraubt und das Filtergehäuse montiert. Diesmal habe ich John Guest Fittings verwendet, um die Schlauchverbindungen bequemer zu machen.

Die Ergebnisse waren ebenfalls beeindruckend:

Beide Filter haben ziemlich gute Ergebnisse beim Herausfiltern des Hopfenreste erzielt, und ich war mit den Ergebnissen zufrieden. Zwischen den beiden hat mir der Edelstahlfilter besser gefallen, da er während des Filtervorgangs nicht verstopft war. Die Socke hat einen kleineren Einlass, wo sich der Hopfen zu stapeln begann und ich ihn losschütteln musste. Der Korbfilter war einfacher zu bedienen.

Wenn Du vor dem Filtern einen guten Cold Crash hinzufügst, solltest Du mit diesem einfachen DIY-Filter gute Ergebnisse erzielen. Du kannst es für ca. 30€ (Hopfensocken-Version) oder 40€ (Filterkorb-Version) bauen. Ich überlege, diesen Artikel als Bausatz anzubieten, damit du nicht bei 4 verschiedenen Geschäften bestellen musst, um ihn zusammenzubauen. Lasst es mich wissen, wenn ihr interessiert seid!

Schreibe einen Kommentar

Anmelden

Newsletter

Unser Newsletter informiert dich über Themen der Hobbybrauen und Neuigkeiten aus dem Shop.

Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen