Brautag: HERMS Trio Standard

In diesem Beitrag werfen wir einen Blick darauf, wie es ist, mit dem HERMS Trio (Standardversion) zu brauen. Ich werde eine etwas leichtere Charge meines Tropicana IPA brauen, gerade rechtzeitig für das warme Wetter.

Der HERMS Trio Standard ist ein traditionelles 3-Kessel HERMS (Heat Exchange Recirculating Mash System). Während der Maische rezirkulieren wir die Würze durch einen Wärmetauscher in unserem Heißwassertank. Diese Art von System bietet eine sehr gute Kontrolle über die Maischeparameter und eine sehr klare Würze in der Pfanne. Und das Design ist ziemlich einfach:

Auf der linken Seite haben wir unseren Nachguss Kessel (HLT), einschließlich eines Heizelements und der HERMS Spirale. Es gibt auch ein Tauchrohr (auß), ein Whirlpoolrohr (ein) und ein Tauchhülse für Kabelfühler. Das Tauchhülse ist nicht unbedingt notwendig, da wir einen anderen Temperaturfühler zur Steuerung der Maischtemperatur verwenden werden, aber es hilft zur Kontrolle, wenn man es hat. In der Mitte befindet sich der Maische/Lauterbottich. Der Läuterboden sitzt auf dem niedrigen Ständer, der höhenverstellbare Sparge Arm bringt die Würze sanft auf das Getreidebett zurück. Es ist auch ein Thermometer installiert, dies dient nur zur schnellen Referenz und ist wiederum nicht unbedingt notwendig. Auf der rechten Seite befindet sich der Kochkessel, hier haben wir das zweite Heizelement, ein Tauchrohr, ein Whirlpoolrohr, ein Tauchhülse und einen Anschluss für den Dampfkondensator.

Die Position von HLT und BK kann so umgestellt werden, dass sich die HLT rechts von der MLT befindet.

Die HERMS Trio Standard für das Einmaischen bereit

Der erste Schritt (nachdem alles zusammengebaut ist) besteht darin, Ihr Hauptguss in das MLT, das Nachgusswasser in das HLT zu geben und die Pumpen und die Heizung im HLT einzuschalten. Für das Hauptguss berechne ich mein gewünschtes Volumen unter Verwendung von 2,5L/KG und füge dem noch 3L hinzu, um zu berücksichtigen, was sich unter dem Läuterboden und in der Spirale während der Rezirkulation befindet.

Nachdem das System meinen Zielsollwert – gewünschte Maische-Rasttemperatur plus 2C – erreicht hat, ist es an der Zeit, die gemahlenen Braumalz hinzuzufügen. Ich möchte hier den Sparge Arm entfernen, um die Einrührung zu erleichtern. Nicht vergessen, die MLT-Pumpe und das Heizelement in der HLT auszuschalten; wenn die Würze nicht rezirkuliert, gibt es keine akkurate Temperaturregelung.

Ich lass immer die Getreide einige Minuten ruhen, bevor ich die Pumpe und dann das HLT-Heizelement langsam wieder einschalte. Man kann sehen, wie klar die Würze am Ende der 60er Maischen ist (Bild rechts).

Jetzt ist es Zeit für den ersten Schlauchwechsel. Wir wollen den Ausgang der MLT-Pumpe auf den Einlass des Whirlpools des Kochkessels und den Ausgang der HLT-Pumpe auf den Eingang der HERMS-Spirale legen. Wenn wir die HERMS-Spirale mit klarem Wasser durchspülen, wird die Spirale mehr oder weniger sauber sein, wenn wir fertig sind.

Eine Durchflussrate von etwa 1 L/min ist beim läutern eine gute Ausgangsbasis. Wir verwenden die Kugelhähne auf der Ausgangsseite der Pumpe, um die Durchflussmenge des Nachgusswassers in das MLT sowie der Würze in die Sudpfanne zu steuern. Beim läutern halte ich etwa 5 cm Wasser über dem Treberbett. Sobald das Heizelement im Kochkessel bedeckt ist, beginne ich, die Würze auf Kochtemperatur zu erhitzen. In der HLT befindet sich viel mehr Wasser, als ich zum Brauen benötige, also fülle ich so ziemlich nur so lange, bis ich das gewünschte Volumen des Braukessels erreicht habe.

Wenn das Kesselvolumen erreicht ist, ist es an der Zeit, die Pumpen auszuschalten und mit einer Vorreinigung zu beginnen. Doch zunächst noch ein Schlauchwechsel zur Vorbereitung auf später: Diesmal verlegen wir die Pumpengruppe aus dem MLT in den Kochkessel, damit wir damit die Würze whirlpoolen können. Die Pumpe einschließlich des Bogens wird an das Ausgangsventil des Kochkessels geklemmt. Wenn du die Pumpe zum Befüllen deines Fermenters verwenden möchtest, nimm eines der Kugelventile vom HLT und klemme es an den Pumpenausgang. Auf diese Weise kannst du den Whirlpoolschlauch abtrennen und zum Befüllen deines Fermenters verwenden, während du immer noch die Durchflussrate aus der Pumpe steuern kannst.

Und was ist mit diesen Schlauchwechseln? Nun, sie halten das Design sehr einfach. Und mit Tri-Clamp ist das auch sehr einfach zu machen! Ein kurzes Video zeigt die Vornahme der Änderungen:

Während die Würze kocht, bereite ich die Hopfenzugaben vor und erledige die erste Reinigung. Der HLT mit der angeschlossenen Pumpe und den Fittings ist sauber und braucht nur entleert und getrocknet zu werden. Ich entferne immer noch gerne alle Fittings von der Außenseite des Kessels, um sicherzustellen, dass der Kessel vollständig trocknet, aber ich neige dazu, die HERMS-Spirale im Kessel montiert zu lassen. Der MLT kann jetzt auch zur Reinigung entfernt werden. Wenn das getan ist, bleibt am Ende des Brautages nur noch die Reinigung des Kochkessels mit seiner Pumpe und seinen Fittings.

Würzekochen. Der optionale Dampfkondensator ist an der Seitenwand des Kessels angebracht.

Nach einem 90-minütigen Kochen habe ich die Heizung ausgeschaltet, meinen Tauchkühler in den Kessel gestellt und kurz rezirkuliert, um die Pumpe und die angeschlossenen Fittings zu desinfizieren. Vermeide es bitte, kochende Würze durch die Pumpe laufen zu lassen, dies kann Kavitation verursachen und ist nicht gut für die Pumpe! Lieber warten, bis die Temperatur 96-97C erreicht hat, um mit der Umwälzung zu beginnen. Ich habe die Würze auf 80 Grad Celsius gekühlt und einen kräftigen Hopfenzusatz für das Whirlpooling hinzugefügt. Nachdem ich den Whirlpool 20 Minuten lang laufen gelassen habe, habe ich die Würze auf 20°C abgekühlt, den Tauchkühler entfernt und alles ablaufen lassen. Dann war es nur noch eine Frage der Befüllung meines Fermenters und des letzten Aufräumens.

Keg-Fermenter (rechts) mit Abblasrohr zum Servierfass (links), das während der Gärung mit CO2 gespült wird. Die Temperaturregelung erfolgt über das Tauchhülse in einem umgebauten Gefrierschrank.

Ohne ins Detail zu gehen, genügt es zu sagen, dass ich es wirklich mag, in NC Fässern zu gären. Mein Plan ist es, eine Hopfenstopfung bei etwa 1-2P vor Endgärung hinzuzufügen und ein Spundventil zu installieren, um mit der Karbonisierung zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist es ein vollständig geschlossenes System. Wenn die Gärung abgeschlossen ist, hilft ein Cold Crash, alles zu klären. Im Fermenter ist ein schwimmendes Tauchrohr installiert, um Trub und Hopfen beim Umfüllen (mit Gegendruck zur Reduzierung der Schaumbildung) im Servierfass fernzuhalten. Sobald der Transfer abgeschlossen ist, kann das Bier getrunken werden. Ich verspreche für die Zukunft einen ausführlichen Blog-Artikel über die Gärung in NC Fässern!

Ein weiterer erfolgreicher Brautag ist beendet! Das hier habe ich heute auf dem HERMS Trio Standard wirklich genossen, denn ich habe weit über ein Jahr lang auf einem System genau wie diesem gebraut.

Cheers!

Schreibe einen Kommentar